ASUS PadFone 3: Release wird im 3. Quartal 2013 erwartet

ASUS PadFone 2

Wenn wir uns alle zurückerinnern, können wir sicherlich davon berichten, dass das ASUS PadFone doch eine gewisse Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Denn dieses Modell wurde daraufhin konzipiert, sowohl die Eigenschaften eines Tablet-PCs als auch die eines Smartphones zu vereinen. Und wie hat das taiwanische Unternehmen dies am Ende gemeistert? Ganz genau, indem sie mit dem ASUS PadFone eine Art Docking-Station erschaffen haben, um das Smartphone geschickt zu integrieren. Mittlerweile ist schon der Nachfolger auf dem Markt und wenn man den aktuellen Berichten Glauben schenken darf, erscheint sogar noch in der Zukunft das dritte Modell.

Noch keine Leistungsdaten bekannt

Das bekannte Branchenmagazin DigiTimes scheint derzeit mit interessanten Details bezüglich der kompletten ASUS-PadFone-Reihe beschmückt worden zu sein. Wenn es nach dem Magazin nämlich geht, wird das ASUS PadFone 3 im dritten Quartal des nächsten Jahres auf den Markt kommen. Leider sind in diesem Zusammenhang noch keine technischen Einzelheiten ins Blickfeld gerückt, sodass wir diesbezüglich keine konkreten Informationen wiedergeben können. Mit Sicherheit wird das Modell aus der dritten Generation aber deutlich aufgebohrt, um vor allem bei der Leistungsfähigkeit zu überzeugen.

Verkauf von bis 150.000 Einheiten geplant

Im Bericht selbst werden außerdem die Verkaufszahlen genauer darstellt, die aber speziell nur Taiwan selbst betreffen. Aus diesem geht aber hervor, dass das ASUS PadFone 2 schätzungsweise bisher 25.000 bis 30.000 Mal abgesetzt werden konnte. Sicherlich mag das auf dem ersten Blick nicht viel klingen, aber dies betrifft schließlich nur ein Modell, was erst vor kurzem erhältlich ist. Für die nächsten sechs Monate plant das Unternehmen bis zu 150.000 Exemplare über den Ladentisch zu bringen, die sicherlich schon eher eine Hausnummer sind.

Wenn ihr in Bezug auf das ASUS PadFone 3 und anderen Themen auf dem Laufenden bleiben möchtet, folgt uns doch einfach über Facebook, Google+ oder Twitter. Natürlich steht auch unser entsprechender RSS-Feed bereit.