iOS 6 läuft auf 300 Millionen iDevices wie iPhone, iPad & iPod touch

iOS 6

Nicht nur die neuste Version von iOS

mit der Version 6.1 wurde ausgerollt, auch neue Fakten und Zahlen kommen ans Tageslicht. Insgesamt über 300 Millionen iOS-Devices (iPhones, iPads und iPod touchs) verwenden iOS 6, sodass dies wohl das erfolgreichste Betriebssystem in Apples Geschichte ist, wie auch Marketingmanager Phil Schiller anmerkte. Ein Grund für diese positive Resonanz könnte mitunter Google Maps sein. Zuvor stand der Konzern in der Kritik, weil die eigene Kartenapp nicht das versprach, was der Nutzer erhofft hatte. Die Kooperation mit TomTom scheint nicht sehr lukrativ zu sein.

Insgesamt 500 Millionen Devices verkauft

300 Millionen iOS 6-Devices sind über 50 Prozent aller verfügbaren iDevices. Insgesamt, wie es Apple verkündet hat, sind über 500 Millionen Einheiten seit 2007 im Umlauf, wovon ein Teil wahrscheinlich zum Recycling oder ähnlichem abgegeben wurde. Ein manuelles Update wurde durch ungefähr 220 Millionen Menschen durchgeführt, weil Apple insgesamt 47,8 Millionen iPhones und 22,9 Millionen iPads verkaufen konnte.

[Deal: iPhone 5 bei eBay ab 1€]

Neun Milliarden Fotos, 450 Milliarden Nachrichten

Viel interessanter sind die Fakten zu iMessage und Co. Insgesamt, wie Apple schreibt, wurden über neun Milliarden Fotos via Fotostream ausgetauscht beziehungsweise mit Freunden oder Bekannten geteilt. Ein viel größeres Ausmaß nimmt dieses bei den Nachrichten an. Hier liegt die Zahl bei satten 450 Milliarden Einheiten.

Google Maps sehr entscheidend

Die Wichtigkeit der Google Maps-App wurde anscheinend bisher etwas unterschätzt. Google gibt zumindest an, dass der Ansturm extrem hoch gewesen sein soll, zumal die Anwendung sowohl für iOS 5 als auch iOS 6-Gerätschaften ausgelegt war. Inbegriffen war zudem gleichermaßen die Turn-By-Turn-Navigation, mit der Apple ebenfalls glänzen wollte. Der Nachteil bei den Cupertinos war der, dass die Kartengenauigkeit nicht gerade von sich Reden machen konnte.

Wenn ihr bezüglich des Google Nexus 10 sowie anderen Themen auf dem Laufenden bleiben möchtet, folgt uns am besten einfach über FacebookGoogle+ oder Twitter. Natürlich steht auch unser entsprechender RSS-Feed bereit.

Via: The Guardian