iPad 4 & iPhone 5: Pinch-To-Zoom-Patent abgelehnt

iPad 4

Apple ist stets damit beschäftigt sich weitere Patente anzusammeln und darunter gilt auch das sogenannte Pinch-To-Zoom-Patent. Das Problem an der ganzen Sache ist, dass Apple vor wenigen Monaten gegen Samsung einen bedeutenden Rechtsstreit gewinnen konnte und jene 1,05 Milliarden US-Dollar den Cupertinos überweisen mussten und wie sich nun herausstellt, soll das Patentamt das Pinch-To-Zoom-Patent gar nicht dem Konzern zugesprochen haben. Betroffen sind die Geräte wie das iPhone 5 oder iPad 4.

Samsung soll viele Eigenkreationen kopiert haben

Möchte man Apple glauben, so sind die Funktionen, die unter anderem das neue iPhone 5 oder iPad 4 beherbergen, einzigartige Innovationen, die ausschließlich von Apple stammen. Etwas naiv, aber offiziell formuliert Apple diese These. Das Ausmaß dieses Vorgehens wird anhand eines Patents deutlich, das ein Smartphone beschreibt, welches runde Ecken hat oder bei der Beantragung eines keilförmigen Ultrabook. Letzteres könnte nun sämtliche Ultrabooks vom Markt verdrängen.

Im Bezug auf das Apple-Samsung-Verfahren sollen die Südkoreaner insgesamt sechs Patent verletzt haben, die darüber hinaus Apples iPhone signifikant beschreiben. Den Zuspruch des Pinch-To-Zoom-Patents wollte man mit der Tatsache durchsetzen, dass es bereits ähnliche Patente gibt, die diese Funktion beschreiben. Auch wenn das Patent abgelehnt wurde, ist Apple immer noch in der Lage Einspruch zu erheben, muss im Gegenzug das Patent jedoch erneut mit guten Argumenten stützen.

Startups haben es schwer

Steve Wozniak hat im April 2012 richtige Worte für Patente gefunden. Für Startups ist es mittlerweile sehr schwierig geworden ihre Produkte ohne große Kosten durchzusetzen, da diese mittlerweile für alles mögliche irgendwelche Gebühren zu zahlen haben. Apple musste selber für die Auslieferung ihrer Apple II pro Gerät zwei US-Dollar abgeben.

Wenn ihr bezüglich der Patente wie auch anderen Themen auf dem Laufenden bleiben möchtet, folgt uns am besten über FacebookGoogle+ oder Twitter. Natürlich steht auch unser entsprechender RSS-Feed bereit.

Via: nvonews

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden und nutze einfach diese Links: