iPad mini: AU Optronics mit größerem Auftrag für Display-Panels

iPad mini

Das iPad mini

von Apple wurde am 23. Oktober letzten Jahres vorgestellt und verkauft sich herausragend. Die gesamte iPad-Reihe wurde im vierten Quartal über 23,9 Millionen ausgeliefert, wie es in dem Pressebericht von Apple heißt. Das Tablet setzt auf eine sogenannte G/F2-Displaytechnologie, womit Apple ein insgesamt sehr dünnes und leichtes Tablet konstruieren konnte. Ähnliche Vorhaben sollen angeblich auch schon beim iPad 5 im Gange sein, wie es heißt. Auf jeden Fall ist das iPad mini so beliebt, dass es bis dato nicht auf Lager ist. Apple gibt im Online-Store eine Zeit von einem bis zu drei Geschäftstagen an bis das Device an den Kunden versendet wird. Dies scheint für den Apfelkonzern ein Dorn im Auge zu sein und so entschied sich das Team kurzerhand das Auftragsvolumen bei dem Produzenten der Display-Panels AU Optronics zu erhöhen.

Geschätzte 10 Millionen Panels ausgeliefert

Dem Hersteller ist es nun erstmals gelungen, eine Millionen Panels im Monat zu fertigen, nachdem es zuvor Schwierigkeiten bei der Produktion gab. Im vergangenen Jahr soll der chinesische Zulieferer insgesamt für die Produktion von 10 Millionen Einheiten gesorgt haben, so die Quelle. Der Ertrag sei nun deutlich gestiegen, so der Bericht. Aktuell bieten die Chinesen sogenannte AH-VA-Weitwinkel-Panels.

Zusammenarbeit mit Apple wegen iPad mini 2

Der Bericht gibt zudem von sich, dass eine Zusammenarbeit zwischen Apple und AU Optronics begonnen hat, um die Entwicklung des iPad mini 2 voranzuschreiten. Geplant sei, wie bereits angesprochen, ein Retina-Display. Ein Blick in die Gerüchteküche verrät uns, dass der Hersteller für die künftigen Retina-Display-Panels der chinesische Hersteller AU Optronics sein wird. Wie die Kollegen von DigiTimes schreiben, seien die Vorbereitungen bereits in der Planung.

Wenn ihr bezüglich des iPad mini sowie anderen Themen auf dem Laufenden bleiben möchtet, folgt uns am besten einfach über FacebookGoogle+ oder Twitter. Natürlich steht auch unser entsprechender RSS-Feed bereit.

Quelle: DigiTimes

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden und nutze einfach diese Links: