iPad mini vs. iPad 2 vs. iPad 4: Displays unter dem Mikroskop

iPad mini vs. iPad 2 vs. iPad 4

Mittlerweile ist das iPad mini an die Öffentlichkeit gelangt und es ist wohl mehr als nur verständlich, dass der neue Tablet-PC von vielen auf Herz und Nieren untersucht wird. Das Hauptaugenmerk des Tablets liegt aber nach wie vor beim Display, das mit einer Bildschirmdiagonale von 7.9 Zoll auf sich aufmerksam machen kann und im Vergleich zum iPad 4 oder den vorherigen Modellen deutlich kompakter ausfällt. Jetzt stellt sich aber sicherlich die Frage, inwieweit die Darstellung und allgemein die Qualität der Displays untereinander unterscheidet. Denn mit dem iPad mini hat Apple schließlich nicht den Weg des Retina-Displays eingeschlagen.

iPad-mini-Display überragt im Vergleich zum iPad 2

Das iPad mini ist wie schon anfangs erwähnt mit einem Display ausgestattet, das eine Größe von 7.9 Zoll aufweisen kann. Dabei wird auf eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln gesetzt, die vergleichbar ist mit der Auflösung, die bereits bei der ersten Generation des iPads zum Einsatz kommt. Allerdings darf der Größenunterschied zwischen dem iPad und dem iPad mini nicht vernachlässigt werden, die an dieser Stelle zum Tragen kommt. Aus diesem Grund haben die Kollegen bei RepairLabs einen ausführlichen Test durchgeführt, der auf der Grundlage von Mikroskopen beruht und somit speziell ins Detail einsteigt. Die Ergebnisse sind mehr oder weniger offensichtlich, da das Display des iPad mini nicht mit den Retina-Displays der iPads der dritten und vierten Generation mithalten kann. Erstaunlicherweise hat sich aber herausgestellt, dass eine signifikante Qualitätsverbesserung gegenüber dem Display des iPad 2 vorliegt.

Video gibt näheren Einblick

Die Unterschiede zwischen dem iPad mini und dem iPad 2 sind aber auch ohne die mikroskopische Einsicht zu erkennen, weil bereits ein einfacher Blick genügt. Denn das kompaktere iPad scheint mehr Klarheit zu erschaffen als dies beim iPad der zweiten Generation der Fall ist. In diesem Zusammenhang ist auch ein Video entstanden, das insbesondere auf die Strukturen der verschiedenen Displays eingeht und nun hier betrachtet werden kann:

Quelle: repairlabs