iPhone 5: Apple-Smartphone en masse vorhanden

iPhone 5

Noch vor wenigen Monaten hat man sich große Sorgen gemacht

, dass Apple sein neustes iPhone 5 mit einer einigermaßen angemessenen Lieferzeit an den Mann bringen kann. Nun, rund elf Wochen später, ergibt sich die Situation, dass Apple mit einer Lieferzeit von rund einer Woche viele Kunden noch bis zur Weihnachtszeit beliefern kann. Anscheinend konnten sich die Zulieferer entsprechend zusammenraffen und ihre Produktionen anpassen. Vor wenigen Wochen lag die Lieferzeit bei mehr als vier Wochen, weshalb dieser schnelle Sprung etwas ungewöhnlich ist. Wie nun Gene Munster, ein bekannter Analyst von Piper Jaffray, mitteilt, soll Apple über ein Volumen verfügen, dass “Consumer mit einem iPhone 5 aus dem Store laufen könnten”. Lohnt es sich angesichts des iPhone 5S überhaupt noch?

Produktionsfehler, Streiks und weiteres behinderten Herstellung

Wie bereits angemerkt, gab es außergewöhnliche Zustände. Demnach waren die ersten Chargen mit unschönen Kratzern versehen, sodass eine große Vielzahl an Nutzer ihr Smartphone direkt umgetauscht haben. Auch hierzulande war man betroffen. Darüber hinaus gab es Streiks in dem Zulieferer-Betrieb Foxconn, der das iPhone 5 zusammenbaut. Angesichts des großen Volumens betont Terry Gou, Chef bei Foxconn, dass die Situation äußerst schwierig zu bewältigen sei, weil die Produktion mit einem großen Aufwand verbunden ist. Dieses Problem scheint mit der angegebenen Lieferzeit bereits beseitigt, obwohl unklar ist, welche Hebel in Bewegung gesetzt wurden.

Aus einer älteren Statistik ging hervor, dass sich der Zustand in den US-Shops verbessert hat und auch Mobilfunknetzanbieter wie Verizon oder AT&T mit ausreichend viel Ware ausgestattet sind. Beim Provider Sprint waren sogar durchgehend Smartphones verfügbar.

Smartphone-Kauf: 55 Prozent der Verbraucher wählten iPhone 5

Eine wirklich gewaltige Zahl ist folgende Statistik. Demnach planten 55 Prozent aller potenziellen Käufer eines Smartphones den Kauf eines iPhone 5. Unter den anderen 45 Prozent waren Devices wie das Samsung Galaxy S3, Nokia Lumia 920 oder Samsung Galaxy Note 2. Hier ist wieder einmal die sehr hohe Reputation von Apple zu erkennen, auch wenn der Preis im Vergleich zum Vorjahr deutlich höher ist und mit 50 Euro mehr zu Buche schlägt.

Déjà-vu: Google Nexus 4 mit starken Problemen

Google hat sich kurzerhand dazu entschieden, ihr Android-Event kurz nach der Apple-Keynote zu terminieren, um noch groß im Weihnachtsgeschäft stark vertreten zu sein. Kritiker fragen sich derzeit: Möchte Google für eine künstliche Verknappung sorgen, sind die Prognosen zu pessimistisch oder handelte der Internetkonzern zwanghaft? Sprich, hat man, obwohl dem Konzern bewusst war, das Release eingeläutet, ohne zu wissen, dass eine ausreichende Menge an Einheiten verfügbar war? Jedenfalls soll am Dienstag die nächste Welle ausgegeben werden.

Was für mich persönlich viel interessanter ist, bleibt die Frage, wer sich am Ende des Jahres behaupten kann. Aus einer Statistik von Strategy Analytics soll das Samsung Galaxy S3 derzeit das meist verkaufte Smartphone sein, gefolgt vom iPhone 4S. Vorstellbar wäre nun, dass diese Ränke neu verteilt werden. Welches Unternehmen habt ihr durch einen Kauf unterstützt? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

iPhone 5S im Nacken

Mich haben bereits einige E-Mails erreicht, mit der Frage, ob es sich überhaupt lohnen würde, ein iPhone 5 zu kaufen. Fürs Erste ist jeder mit einem Apple-Smartphone ausgestattet, wobei das iPhone 5S schon in Q1 2013 erscheinen soll, sprich rund drei bis fünf Monate bis zur Vorstellung. Wer jetzt nicht unbedingt das Gefühl verspürt zuzugreifen, der sollte sein Geld sparen und abwarten, zumal derzeitige Fehler im kommenden Smartphone ausgemerzt werden könnten. Die Rede ist von einem Lila-Stich und anderen Fehlern.

Via: CNET

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden und nutze einfach diese Links: