iPhone 5S: Displayverbesserung durch die IGZO-Technik?

iPhone 5

Das iPhone 5S

wird derzeit jeden Tag um weitere Gerüchte genauer definiert. Mittlerweile ist man sich sicher, dass es im Frühjahr erscheinen wird und nicht allzu große Veränderungen in Kauf nimmt. Dafür ist das iPhone 6 wohl eher geeignet, welches vermutlich im Herbst erscheinen wird. Wie dem auch sei, das iPhone 5S soll Informationen zufolge angeblich mit einem IGZO-Display daherkommen.

Die Vorteile

Der Vorteil an der IGZO-Technologie ist ganz klar die Effizienz. Einerseits ist das Indium-Gallium-Zink-Oxid-Display deutlich stromsparender und somit im Sinne aller Beteiligten und andererseits deutlich dünner, womit Apple möglicherweise noch einen Millimeter mehr sparen kann. Darüber hinaus bietet das Display eine extrem gute Qualität und würde eine noch bessere Auflösung und Qualität anbietet als es das Retina-Display schon jetzt tut. Der einzige Nachteil ist eindeutig der Fakt, dass das Display um Längen teurer ist als das Retina-Display. Der mögliche Hersteller könnte AU Optronics sein, da dieser derzeitig Prüfungen durchführt, ob man für die Herstellung geeignet ist. Hauptabnehmer wird jedoch mit ziemlicher Sicherheit Sharp sein, die bereits Gespräche mit Apple aufgenommen haben.

iPad 5 ebenfalls mit IGZO?

Das iPad 5 steht abundzu ebenfalls im Zentrum der Diskussionen. Es soll angeblich ebenfalls über den tollen IGZO-Standard verfügen und im Frühjahr durch ein Update ersetzt werden. Ob auch das iPad mini 2 mit dem Upgrade versehen wird, ist in diesem Kontext nicht gegeben, aber der Hersteller AU Optronics ist für die Displays des iPad mini zuständig, sodass sich Zusammenhänge über eine mögliche Produktion erkennen lassen.

Wünschenswert wäre es auf jeden Fall, jedoch hat der Kunde wahrscheinlich wenig Lust einige Euros mehr zu bezahlen. Apple ist zumindest nicht dafür bekannt seine Produkte nicht ausreichend bezahlen zu lassen.

Wenn ihr bezüglich des iPhone 5S sowie iPad 5 und weiteren Themen auf dem Laufenden bleiben möchtet, folgt uns am besten einfach über FacebookGoogle+ oder Twitter. Natürlich steht auch unser entsprechender RSS-Feed bereit.

Quelle: DigiTimes

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden und nutze einfach diese Links: