iPhone 6: Patent gibt Hinweise auf Sonar-Mapping

iPhone 5

Das iPhone 6 wird derzeit in allerlei Gerüchten auseinander genommen. Am heutigen Tage ist ein Patent aufgetaucht, das eine Technologie namens 3D-Mapping-Sonar beschreibt und womöglich schon jetzt Einzug im iPhone der siebten Generation finden soll. Was davon zu halten ist und worum es sich darum genau handelt, wird im folgenden Beitrag behandelt.

3D-Mapping-Sonar?

Sonar beschreibt kurz gesagt eine Bedienung durch Schallimpulse, die eine Relevanz im Kontext mit Sound und Navigation erzeugen. Demnach werkelt Apple angeblich an einer Lösung, nach der ein Sensor im Touchscreen implementiert ist und diese Schallimpulse wahrnimmt, welche auf der Oberfläche reflektiert werden. Diese Innovation wird im Patent von Apple so beschrieben, dass der Verbau von Audio-Sensoren im Display erlaubt wird. Der Vorteil an dieser Innovation liegt eindeutig bei der Reflexion, sodass die Räumlichkeiten besser erfasst werden. Somit erhält Apple die Möglichkeit Augemented-Reality-Applikationen zu programmieren, die laut der Patentbeschreibung deutlich schneller und effizienter arbeiten. Zugleich wäre dies in dem noch sehr jungen und unausgereiften Bereich ein sehr großer Fortschritt und könnte Apple quasi das Zepter in die Hände legen.

Ob das 3D-Mapping-Sonar jedoch schon im kommenden iPhone 6 eingebaut wird, ist mehr als fraglich. Dazu später mehr. Auf jeden Fall würde man dem Ökosystem Apple eine interessante Erweiterungsmöglichkeit mit auf den Weg bringen, die wahrscheinlich auch unter Entwicklern besonders beliebt ist. 3D-Mapping-Sonar könnte der Konzern optimal auch in ihrem Apple TV integrieren, um eine Interaktion herzustellen. Was schlussendlich aus dem Patent wird, ist unbekannt. Auf jeden Fall wissen wir seit den 3D-Mockups, dass Apple einige Dinge in der Pipeline hat und für die kommenden Generationen genügend WOW-Innovationen in petto hat.

iPhone 5S oder 6?

Der Gedanke, dass Apple ein iPhone 5S vorstellt liegt nahe, doch angesichts des Patentniveaus wäre eine Implementierung im Frühjahr deutlich zu früh, sodass – wenn überhaupt – das iPhone 6 für dieses Patent infrage kommt. Wir haben bereits von diversen Funktionen gehört, doch es gibt von denen weder Gerüchte noch stichfeste Beweise. Die Rede ist zum Beispiel mitunter immer wieder von einem Projektor. Ich persönlich halte nicht viel von diesen Technologien, zumal Apple in der Regel nur auf etwas zurückgreift, das bereits ausgereift ist.

Wenn ihr bezüglich des iPhone 6 und anderen Themen auf dem Laufenden bleiben möchtet, folgt uns am besten über FacebookGoogle+ oder Twitter. Natürlich steht auch unser entsprechender RSS-Feed bereit.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden und nutze einfach diese Links: