MacBook Pro Retina: 3-5% schneller nach Hardware-Update

Benchmarktest MacBook Pro Retina

Wir berichteten vor wenigen Wochen von Apples MacBook Pro Retina, das überraschenderweise in Sachen Hardware ein marginales Update erhalten hat und zugleich im Preis um wenige hundert Euro gesunken

ist. Neben den preistechnischen Veränderungen wollten die Kollegen von PrimeLab auch die hardwareseitigen Verbesserungen auf die Probe stellen. Das Ergebnis ist, wie zu erwarten war, nicht phänomenal überraschend: Die Leistung ist beim Modell mit 15 Zoll zwischen drei bis fünf Prozent besser, während das MacBook Pro Retina mit 13 Zoll ebenso mit der gleichen Verbesserungsrate an den Start geht.

MacBook Pro Retina mit 15 Zoll um 100 MHz leistungsstärker

Wie bereits angesprochen, sind die Veränderungen in puncto Hardware nur marginal. Genauer genommen hat Apple die Taktrate der Intel Core i5-Prozessoren im Vergleich zum Vorgängermodell um 100 MHz erhöht, weshalb die Leistungssteigerung von drei bis fünf Prozent zustande kommt. Anzumerken ist jedoch, dass das High-End-MacBook aus dem Jahre 2012 (!) nunmehr mit dem MacBook Pro Retina der Mittelklasse konkurriert, was auf das Konto des Updates geht. Letzten Endes kann sich das ältere High-End-Modell gegen das Mittelklasse-MacBook Pro durchsetzen, was aber durch den deutlich höheren Cache begründet wird.

Das MacBook Pro Retina 13″ erfährt nur in der High-End-Variante (256GB) ein Update von drei bis fünf Prozent, ist aber alles in allem deutlich günstiger geworden und steht nun als direktes Konkurrenzmodell zum MacBook Air bereit. Zum Vergleich: Das Low-End-MacBook Air 13″ wiegt mit 1,35 Kilogramm nur 270 Gramm weniger als das Low-End-MacBook Pro Retina 13″. Letzteres bietet hardwaretechnisch deutlich mehr Power. Ein Intel Dual-Core i5-Prozessor mit einer Taktrate von 2,5GHz tritt hierbei gegen einen Intel Dual-Core i5-Prozessor mit 1,8GHz an. Ein weiterer Vorteil sind die diversen Anschlussmöglichkeiten, welche beim Air etwas zu kurz kommen. Wer also die Differenz von 300 Euro aufbringen kann und möchte, der kann durchaus auch auf ein Retina-MacBook setzen, das, wie der Name verrät, über ein besonders schönes Display verfügt.

Wenn ihr bezüglich des Google Nexus 4 und anderen Themen auf dem Laufenden bleiben möchtet, folgt uns am besten einfach über FacebookGoogle+ oder Twitter. Natürlich steht auch unser entsprechender RSS-Feed bereit.

via: MacRumors