Microsoft Surface Pro: Release am 26. oder 29. Januar

Microsoft Surface

Das Microsoft Surface Tablet wird derzeit stark beworben. Sowohl in Kinos als auch in der Stadt wird eine Werbspot nach dem nächsten des neuen Tablet gezeigt. Dabei setzt Microsoft aktuell nur auf das Microsoft Surface und wird noch wahrscheinlich in diesem Monat das Microsoft Surface Pro auf den Markt bringen, das mit dem Computer-OS Windows 8 betrieben wird und durch einen Intel Ivy-Prozessor Unterstützung findet. Mit implementiert ist das komplette Office-Paket. Nun sind Informationen gestrandet, die ein Release für den 26. oder 29. Januar vorsehen.

 Release nicht auf CES

Zuvor hieß es in den Nachrichten, dass das Microsoft Surface Pro auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas erscheinen wird, die bereits in wenigen Tagen beginnt. Laut neuen Informationen ist dieses Datum jedoch hinfällig und das Datum sei entweder am 26. oder 29. Januar. Demnach haben einige Microsoft-Mitarbeiter bestätigt, dass das Tablet am Ende dieses Monats erscheinen. In einem Store sind die eben genannten Daten ins Zentrum gerückt worden. Aus Redmond soll eher letzteres Datum in Betracht gezogen werden, wobei der Verkaufsstart bereits einen Tag später beginnen soll.

Spezifikationen

Das Microsoft Surface Pro wird mit einem 16:9 ClearType Display ausgerüstet, das eine Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) anbietet und wie bereits angesprochen mit einem Intel Ivy Bridge-Prozessor agiert sowie mit Windows 8 Pro. Insgesamt soll der Preis je nach Speicherkapazität bei 899 US-Doolar (64 GB) und 999 US-Dollar (128 GB) liegen. Dabei wird es insgesamt mehr PC-Funktionalitäten aufweisen und soll dabei vor allen Dingen im Geschäftsprimus Platz nehmen. Ein wichtiges Merkmal dessen ist zum Beispiel der e-Pen.

Es bleibt fraglich, inwiefern das Tablet erfolgreich sein wird. Der Markt ist aufgrund der Modelle Samsung Galaxy Note 10.1 sowie das günstige Nexus 7 bereits sehr gut ausgestattet, zumal Apples iPad derzeit jegliche Tablet-Anteile in den Händen hält. Ein weiteres Problem ist, dass nun Hybrid-Geräte mit Windows 8 vorgestellt werden, die preislich deutlich attraktiver sind. Dies sind Geräte, die sowohl Tablet- als auch Ultrabook-Eigenschaften besitzen.

Wenn ihr bezüglich des Microsoft Surface Pro und anderen Themen auf dem Laufenden bleiben möchtet, folgt uns am besten einfach über FacebookGoogle+ oder Twitter. Natürlich steht auch unser entsprechender RSS-Feed bereit.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden und nutze einfach diese Links:
  • http://www.facebook.com/jens.gruenwald Jens Grünwald

    “Ein weiteres Problem ist, dass nun Hybrid-Geräte mit Windows 8 vorgestellt werden, die preislich deutlich attraktiver sind.”

    Wie bitte? Wo haben Sie denn das gesehen? Ultrabook-Tablet-Convertibles mit Windows 8 von Herstellern wie Lenovo, HP, Sony, Dell, Samsung oder Asus liegen alle im Bereich von 1300 € bis 1600 €, das Surface pro mit seinen 900 $ (umgerechnet etwa 690 €) ist da deutlich billiger. Aber da ich selbst an einem solchen Gerät interessiert bin, lasse ich mich gerne eines besseren belehren und würde mich freuen, zu erfahren, welches Windows8-Convertible Sie zu einem billigeren Preis gefunden haben.

    • Infiltrait0rN7

      Umgerechnet 690 Euro in den USA, ich könnte wetten dass es hier auch um die 900 kosten wird, da das RT sich auch im Dollar-Euro Preis gerade mal um 10 unterscheidet, was ich persönlich eine Unverschämtheit und auch ein Versäumnis seitens Microsoft finde…würden sie den Tablet-PC zum fairen Preis von 690 anbieten, würde es hier sicher weg gehen wie warme Semmeln, hier hat wohl Acer mit dem W700 bessere Preise (jedoch kein Tastaturdock für unterwegs und keine Stift-Eingabe, leider, das schlechtere W500 hingegen bietet sogar ein gutes Tastaturdock mit eingebautem Akku), aber dennoch warte auch ich erstmal gespannt ab, ob diese Leute doch noch zur Besinnung kommen

      • Scott Steiner

        Das Surface Pro ist preislich extrem gut aufgestellt, die Konkurrenz ist deutlich teurer. Mit Konkurrenz meine ich die üblichen Verdächtigen wie Asus, Lenovo usw..Das Surface Pro ist deutlich günstiger als ein vergleichbares Ultrabook mit Ivy Bridge und SSD und diese Ultrabooks sind nur flache notebooks, das Surface ist ein tablet oder ein notebook. Mit dem Billiganbieter Acer sollte man solche Produkte nicht vergleichen, da liegen ja Welten ind er Qualität dazwischen. Man muß sich nur mal das Acer W510 anschauen, das Teil kostet 500 Euro mit Windows8 pro, es ist aber aus billigstem, knarzendem Plastik, schlechteres Display, kleinere SSD, langsame CPU usw.. es ist ein mit einem Wort ein Netbook/tablet, das surface pro kostet 400 Euro mehr und man bekommt dafür auch deutlich bessere Hardware.