Samsung Galaxy S3, Galaxy Note 2, 10.1 & weitere: Achtung vor Sicherheitslücke

Samsung Galaxy S3

Samsung setzt auf die fortschrittlichen Exynos-Prozessoren, die sehr leistungsstark und effizient zugleich sind und Verwendung in den Modellen Samsung Galaxy S2 & S3, Galaxy Note 1 & 2 und das Tablet Samsung Galaxy Note 10.1 findet. Neue Hinweise bezüglich einer Sicherheitslücke sind nun aufgetaucht, die sehr leicht zu nutzen ist und den Nutzer mit mögliche Gefahren konfrontiert. Um welche Sicherheitslücke es sich dabei handelt, das klären wir in diesem Beitrag.

Die Problembeschreibung

Die erste Frage ist natürlich, die man sich stellt: “Bin ich betroffen?” Sofern ihr Benutzer eines Samsung Galaxy S2, Galaxy S3, Galaxy Note 1, Galaxy Note 2 oder Galaxy Note 10.1 seid, könntet ihr betroffen sein. Jedoch ist zumindest derzeit kein Grund zur Aufregung, da dieses Phänomen extrem selten vorkommt. Theoretisch ist es möglich, das Applikationen des Smartphones durch eine Schwachstelle mit sogenannten Root-Rechten auszustatten. Bisher musste der Nutzer darüber vorerst in Kenntnis gesetzt werden, beziehungsweise wird dieser Schritt hinterfragt.

Die Folgen wären verheerend. So könnten Anwendungen die Systemdateien manipulieren und etwaige Viren in das Smartphone einschleusen, wobei es darüber hinaus möglich scheint, persönliche Informationen zu versenden.

Update in Arbeit (?), App verhilft

Möchtet ihr gerne wissen, ob ihr möglicherweise betroffen seid, so installiert diesen Exploit, der sich über diese Lücke Zugriff verschafft und nach Anfrage SuperSU installiert.  Da die Wahrscheinlichkeit nicht gerade hoch ist, besteht aktuell kein Grund zur Gefahr. Eine Art Prävention geschieht lediglich dadurch, dass ihr den Hersteller der Applikation prüft und möglicherweise Google-Suchanfragen startet, um die Legitimität zu prüfen.

Ein Update ist wahrscheinlich bereits in Arbeit, denn der Nutzer Chainfire hat Samsung über diesen herben Fehler bereits in Kenntnis gesetzt, sodass Nutzer von dem kommenden Update profitieren.

✔ Folge BayLog auf FacebookGoogle+ oder Twitter, um zukünftig auf dem Laufenden zu bleiben.

Via: AppDated