Samsung Galaxy S4: Display mit neuster Pixelstruktur?

Samsung Galaxy S4

Samsung scheint derzeit am Samsung Galaxy S4

sehr intensiv und ausführlich zu werkeln. Allen voran das Display interessiert die gesamte Branche, da es anhand vieler Quellen mit einem Full-HD-Display besetzt wird und die Auflösung sich gegenüber dem Vorgängermodell deutlich abheben kann. Neue asiatische Gerüchte gehen nun davon aus, dass das Display mit einer neuen Pixelstruktur ausgestattet wird, was auf der Vorstellung auf der CES in Las Vegas mündet, auf der Samsung ein AMOLED-Display vorgestellt hat.

“Derartig große AMOLED-Displays nicht möglich”

[Anzeige: Samsung Galaxy S3 mini bei 1&1 ab 0€]

Hätte man diesem Fakt noch vor wenigen Monaten betrachtet, hätten Analysten und Experten geäußert, dass ein AMOLED-Display mit einer Größe von 4,99 Zoll absolut nicht machbar wäre. Bedeutet übersetzt: Das Samsung Galaxy S4 wird ohne auskommen. Anders sieht die Situation nach der Consumer Electronics Show (CES) aus. Dort stellte der südkoreanische Konzern ein neues Panel vor, das sechseckige und routenförmige Pixel beinhaltet und folglich die angezielten 440ppi wiedergibt. Dies wird dadurch ermöglicht, dass die normalerweise nebeneinander platzierten Pixel übereinanderliegen und somit der Platz ausreichend ist. Die herkömmlichen LCDs können derartige Vorhaben nicht realisieren. Eine andere Frage beschäftigt sich mit der Effizienz, denn: Zwar liegen die Pixel aufeinander, doch die genauen Auswirkungen sind nicht bekannt und vor allen Dingen der Effekt auf die Farbsättigung und dem Kontrast würden allesamt anders ausfallen.

Die Quelle des Brancheninsiders DigiTimes fügte hinzu, dass das Samsung Galaxy S4 mit dieser Technologie die größte Auflösung auf dem Markt hat. Auf welche Technologie die Konkurrenz setzt, wird spannend abgewartet. Apple soll zum Beispiel bei ihrem iPhone 5S beziehungsweise iPhone 6 auf ein IGZO-Display-Panel setzen.

Wenn ihr bezüglich des Samsung Galaxy S4 und anderen Themen auf dem Laufenden bleiben möchtet, folgt uns am besten einfach über FacebookGoogle+ oder Twitter. Bei Interesse an Schnäppchen könnt ihr uns hier besuchen.

Quelle: DigiTimes