Sony Xperia Z: Aushebeln der Bildschirmsperre durch Bug möglich

Sony Xperia Z

Vor kurzem hat es bei Apple und Samsung jeweils Probleme gegeben, was die Sicherheit der Daten der Smartphone-Nutzer anbelangt, da es in beiden Fällen eine Möglichkeit gegeben hat, die Bildschirmsperre zu umgehen. Mittlerweile ist bekannt, dass dies auch beim Sony Xperia Z der Fall ist, nur dass bei diesem eine noch deutlich einfachere Methode genügt, um die Bildschirmsperre auszuhebeln. Weitere Informationen im folgenden Beitrag.

Tastenfeld für Notrufe reicht für Umgehen der Sperre aus

Beim Sony Xperia Z benötigen Hacker lediglich Zugriff auf das Tastenfeld für Notrufe, das jeder ganz einfach aufrufen kann. Ist das Feld aufgerufen, muss lediglich die Tastenkombination „*#*#7378423#*#*“ eingegeben werden – über diese Kombination wird Zugriff auf das Servicemenü erlangt.

In diesem kann via NFC-Dialog eine Neukonfiguration der Bildschirmsperre durchgeführt werden, nach der die gespeicherten Daten auf dem Sony Xperia Z komplett einzusehen sind. Da es sich um eine sehr einfache Methode handelt, um Zugriff auf die privaten Daten des jeweiligen Besitzers des Xperia Z zu bekommen, ist diese als besonders gefährlich einzustufen.

Baldiges Update von Sony als notwendige Reaktion

Aus diesem Grund ist auch damit zu rechnen, dass Sony ein schnelles Update veröffentlichen wird, um die Sicherheitslücke beim Xperia Z zu schließen. Ansonsten könnte es gut sein, dass sich Interessenten zweimal überlegen, ob sie den Kauf des Xperia Z in den Fokus nehmen, wenn dieses eine so schwerwiegende Lücke beinhaltet.

Von Sony selbst gibt es zwar bislang noch keine offiziellen Informationen in Bezug auf ein Update zu finden, generell ist aber damit zu rechnen, dass in wenigen Tagen ein passendes Statement veröffentlicht wird. Möglicherweise wird dies sogar zusammen mit dem Update preisgegeben, sicher ist dies aber noch nicht.

Wenn ihr bezüglich des Sony Xperia Z und anderen Themen auf dem Laufenden bleiben möchtet, folgt uns am besten einfach über FacebookGoogle+ oder Twitter. Natürlich steht auch unser entsprechender RSS-Feed bereit.

via: slashgear

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden und nutze einfach diese Links: