Windows 8: Marketplace mit 50.000 Apps

Windows 8

Microsoft ist in Sachen Applikationen noch in den Kinderschuhen und bietet dem Kunden mit den aktuellen Geräten Microsoft Surface und Surface Pro eine relativ übersichtliche Anzahl an Apps an, wobei die wichtigsten Anwendungen bereits einen Platz gefunden haben. Einem offiziellen Bericht von Microsoft zufolge soll die Zahl der Anwendungen tatsächlich bereits 50.000 erreicht haben, wie es heißt.

Wichtiger Meilenstein

Seit nun mehr als 280 Tage besteht der Windows 8 Store und das Erreichen von 50.000 Apps innerhalb dieses Zeitraums ist natürlich ein wichtiger Meilenstein für das US-Unternehmen. Dem geht vor allem ein Milliarden-Marketing voraus, das die produkteigenen Geräte sowie die mobilen Betriebssysteme stark beworben hat. Im Vergleich: Für das mobile Windows Phone stehen mittlerweile 180.000 Anwendungen zur Verfügung, was hingegen gegenüber Android und iOS ein Bruchteil ist.

Klasse statt Masse

Die verhältnismäßig geringe Anzahl an Apps hat aber einen sehr wichtigen Hintergrund, denn Microsoft möchte laut eigenen Aussagen eher eine gute Qualität bieten, statt breit aufgestellt zu sein. Doch wer etwas genauer hinschaut, wird in dieser Aussage einen Widerspruch erkennen, was sich zum Beispiel anhand der Facebook-App festmachen lässt. Sie ist in Sachen Performance mit einigen Fehlern versehen und überzeugt alles in allem nicht. Jedoch ist diese Applikation die wohl wichtigste Anwendung auf dem Markt und genießt eine sehr große Popularität.

Fazit

50.000 ist eine gute Zahl, doch für die heutige Zeit ein zu geringer Wert. Dabei lässt sich die Schläfrigkeit nicht durch Qualitätsargumente wett machen, wie sich anhand des oberen Absatzes zeigt. Es ist jedoch nicht von der Hand zu weisen, dass sich Windows Phone signifikant unterscheidet und sehr wichtig für den Markt ist, denn Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft.

Habt ihr eine Frage oder Anregung? In den Kommentaren unterhalb könnt ihr sie gerne stellen. Erreichen könnt ihr uns aber auch über FacebookGoogle+ oder Twitter.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden und nutze einfach diese Links: