Windows Phone 8: Huawei soll Smartphone für Afrika produzieren

Windows Phone 8

Der Markt wird zu 88 Prozent durch die Großmächte Apple und der Android bestimmt und nur die restlichen 12 Prozent werden durch anderweitige Operating Systems besetzt. Ein großer Teil dessen ist Windows Phone. Aktuellen Informationen zufolge planen Microsoft und Huawei die Einführung eines Smartphones in Afrika. Da Windows Phone 8

nur relativ geringe Ressourcen benötigt, ist dieser Plan auf jeden Fall zu befürworten. Hierzulande dürften wir mit dem Device entsprechend nicht ausgestattet werden.

Huawei mit Namen “4Afrika”

Das Smartphone, das gerade einmal 150 US-Dollar kosten soll, wird mit Windows Phone 8 ausgerüstet, wie es heißt und soll ein Teil einer ganzen Serie sein. Somit möchte das Unternehmen den Anteil von gerade einmal 10 Prozent innerhalb Afrikas effektiv erhöhen und zugleich sein OS vertreiben. Verfügbar soll das Ganze für Angola, Ägypten, die Elfenbeinküste, Kenia, Marokko, Nigeria und Südafrika sein. Darüber planen die beiden Unternehmen auch selektierte Universitäten und Entwickler zu beliefern.

Smartphone ähnelt dem Huawei Ascend W1

Die Spezifikationen ähneln dem Huawei Ascend W1 mit dem Unterschied, dass ein verbesserter Akku an Bord ist. Erfreulich ist, dass Microsoft anscheinend eine extra Anpassung der Apps vornimmt, die speziell “4Afrika” sind. Ansonsten lassen sich natürlich sämtliche Windows Phone 8-Apps verwenden, oder aber die speziellen Apps löschen.

Alles in allem ist dies ein Projekt von Microsoft und Huawei, um die Initiative zu ergreifen, über 10 Millionen Devices in Afrika einzusenden. Zugleich ist es de facto so, dass Afrika der am schnellsten wachsende Markt ist und der Anteil bis 2017 bei immerhin 40 Prozent läge. Folglich schöpfen Microsoft und Huawei die Kraft darauf, sich noch aktiver in den Schwellen- und Entwicklungsländern zu betätigen. Was haltet ihr von dem Projekt? Reiner Kommerz oder eine gute Sache?

Wenn ihr bezüglich Windows Phone 8 und anderen Themen auf dem Laufenden bleiben möchtet, folgt uns am besten einfach über FacebookGoogle+ oder Twitter. Natürlich steht auch unser entsprechender RSS-Feed bereit.

via: Smartplanet